Posts Tagged ‘Hamburg’

LG Alsternord

5. Februar 2011

LG Alsternord: Mit über 70 zum Weltrekord from Annettes Seite on Vimeo.

Advertisements

Hamburg

1. Juli 2008

Ich ärgere mich über die Internetseite des Hamburger Leichtathletikverbandes. Die Seite hat eine eigene Abteilung für die Seniorenleichtathletik. Das aber sollte eigentlich nicht bedeuten, dass sie besonders alte Informationen präsentiert.
Jedenfalls tut sich seit 2006 nichts auf dieser Seite. Man liest immer wieder:

BERICHTE 

„Senioren-Europameisterschaft 2006 in Posen (Polen) 

Die internationalen Masters Championchips haben sich als Höhepunkt der Senioren-Leichtathletik etabliert. In diesem Jahr war die polnische Stadt Posen der Gastgeber. Zwischen dem 19. und 30. Juli gingen 6.304 Athleten aus 40 Ländern an den Start. Der DLV stellte mit 681 Teilnehmern das größte Aufgebot aller Nationen. 15 Athleten davon kamen aus dem Bereich des Hamburger Leichtathletikverbandes…. „

Merke: Flotte Fotos und ein ansprechendes Äußeres können über veraltete Inhalte nicht hinwegtäuschen.

Hamburg

24. Februar 2008

Leichtathleten wissen, dass die reiche Freie und Hansestadt Hamburg bis zum Jahr 2006 brauchte, um für ihre Sportler eine Leichtathletikhalle zu bauen. Der Schönheitsfehler: Es gibt keine Tribünen, von denen aus die Wettkämpfe beobachtet werden können. Es können lediglich ein paar ganz kleine Behelfstribünen aufgebaut werden, die das Problem aber nicht lösen. Größere Meisterschaften wird es also in Hamburg nicht geben können. Allerdings hat Hamburg eine Top-Rundbahn.

Die Größen des Weltverbandes WMA wollen jetzt die Hallen-WM der Senioren 2010 in das kanadische Kamloops vergeben. Die Sportstadt Kamloops, im Westen des riesigen Landes gelegen, hat wie Hamburg eine nagelneue Leichtathletikhalle. Schönheitsfehler in Kamloops: Es fehlen sowohl ordentliche Tribünen als auch eine vernünftige 200m-Rundbahn; die vorhandene hat nämlich keine Kurvenerhöhung. Das hindert die WMA-Gewaltigen offenbar aber nicht an ihrem Plan.
Keine Frage: Nordamerika ist längst dran, wenn es um  internationale Meisterschaften für Leichtathletikmasters geht. Sie wären auch längst dran gewesen, hätte nicht eine bisweilen hysterisch wirkende Mischung von Prävention, Angst und Kontrollwut der USA nach dem 11.09.2001 dazu geführt, dass Mastersathleten gleich aus einer ganzen Reihe von Ländern kein Einreisevisum bekommen hätten und ausgeschlossen worden wären. Bei solchen Rahmenbedingungen war eine Vergabe internationaler Meisterschaften in die USA natürlich nicht möglich, obwohl die Gastfreundlichkeit des Nordamerikaner legendär ist.
Jetzt aber schießt die WMA daneben, wenn sie das große Manko der letzten Jahre ausgleichen und die Hallen-WM 2010 in eine untaugliche „Trainingshalle“ vergeben will. Zu einer Weltmeisterschaft zählt nämlich mehr als ein „Gut-gemeint“ – vor allem eine für Athleten und Zuschauer meisterschaftswürdige Sportstätte. Fragt mal in Hamburg nach…